Die Entscheidung in der TTSC und STW - 6. Lauf 2016 in Wasserlosen

11. 24. 2016

 

 

70 Fahrer fanden sich am 19. und 20. November in der Dr. Maria-Probst-Halle zum Finale der TTSC- und STW-Meisterschaft 2016 zusammen. Die TTSC-Mini hatte Ihren 6. Wertungslauf, der aber nicht der letzte in dieser Saison sein wird. Deshalb wurde die Meisterschaftsentscheidung hier noch auf den 07. Januar 2017 vertagt.

Die Rennstrecke wurde wieder von Pascal und Joe an Ihrem extra dafür gebauten „Rennstreckenbaukasten“ entworfen. Sie war mittelschnell ausgelegt und kam im Infield den wenigen Minis sehr entgegen.

Hier der Vergleich Baukasten und die Strecke in der Halle. 6. TTSC 2016 Layout

STW:

Hier fanden sich 14 Fahrer zusammen, was für ein Hallenrennen etwas mager war. Scheinbar war es den STW-Fahrern zu trocken. Aber Hassfurt 2017 wird kommen ;-)
Bemerkenswert war der Auftritt von Dominik Aleithe im B-Finale. Er hatte zwar gegen den Sieger des B-Finales Matthias Ganz keine Chance aber für seinen ersten Einsatz in der STW hat er sich super geschlagen. Hier merkt man die viele Übung in der RC-Car-Arena in Bad Kissingen.
Im A-Finale dominierte Fabian Hollmeyer, der wegen eines ausgefallenen Fußballspiels doch noch teilnehmen konnte. Bis auf einmal konnte er den Zweitplazierten Jochen Wiesner auf Abstand halten.
Marc Häpp kam mit der Strecke auch gut zurecht und holte sich nach dem vierten Platz in Hassfurt den Platz drei. Damit ist Marc auch ein ernstzunehmender Kandidat für die Meisterschaft 2017. 2016 ist er mit drei Rennteilnahmen nicht voll in der Wertung. Beim Frühjahrshallenrennen wird die Strecke wieder etwas flüssiger gestaltet, um den STW-Fahrern mehr Auslauf zu geben.

Mini:

17 Teilnehmer bestätigen, dass die Mini-Klasse richtig gut bei den Fahrern angekommen ist. Und der Aufwärtstrend hält an. Seit dem Rennwochenende ist Peter Fischer auch ein stolzer Besitzer eines M05 Pro. Er hatte es ja Anfang des Jahres mal mit einem alten M-Chassis versucht.
Grundsätzlich sind die Mini-Rennen mit Ihrer Autovielfalt sehr schön anzuschauen. Als Joe im B-Finale nach zwei Laufsiegen den ersten Platz im Sack hatte, hat er seinen schönen Opel GT (M06 Heckantrieb) auf die Strecke gelassen. Dieser war allerdings nicht so schnell wie sein M05. Joe ist aber immer wieder begeistert vom M06-Fahren, auch wenn es manchmal langsamer ist. Was alles mit einem Hecktriebler auf der Strecke ging hat Peter Hollmeyer im A-Finale gezeigt. Er fuhr einen M06 mit einer Opel Kadet C-Coupe-Karosse im klassischen Weiß-Gelb. Um den Tagessieg kämpften wieder die beiden Mini-Könige Matthias und Damian. Die beiden hatten anfangs etwas Probleme mit der Strecke, holten sich aber dann doch wieder die ersten beiden Startpätze im A-Finale. Mit einem sehr knappen Sieg im letzten A-Finale holte sich Matthias den Tagessieg vor Damian und steht damit mit zwei Tagessiegen und zwei zweiten Plätzen wieder Punktgleich mit Damian auf Platz eins in der Meisterschaft. Wir sind gespannt auf das Rennen im Januar!

TTSC:

Mit 39 Fahrern wieder die stärkste Klasse. Und mit vier Neueinsteigern auch die mit dem meisten Nachwuchs. Ein Neueinsteiger war Alexander Pufe, der den Schaeffler-Cup in Brebersdorf gewonnen hatte und dadurch eine kostenlose Rennteilnahme gewonnen hat. Dafür hat er Fahrzeug zur Verfügung gestellt bekommen. Er holte damit im E-Finale einen guten zweiten Platz. Aber auch die anderen Neueinsteiger zeigten gutes Potential. Wie Nils Jörg, der zum ersten Mal an dem Wochenende überhaupt mit einem RC-Car gefahren ist. Seine Kumpels Olaf und Patrick, die das erste Mal mit Ihren eigenen Fahrzeugen am Start waren hatten ihn mit dem Rennfieber angesteckt.
Etwas unglücklich gingen die Vorläufe für Paul Wiesner aus. Von den vier Möglichen kam Ihm in jeden Lauf etwas anderes „in die Quere“ . Einmal löste sich zum Beispiel ein Rad und beim letzten Vorlauf, als er auf A-Finalkurs unterwegs war löste sich eine Schraube am hinteren Querlenker. Das Pech warf ihn unglücklich auf den ersten Startplatz im D-Finale. Mit seinen Zeiten, die er dann fuhr, hätte er im B-Finale leicht im Mittelfeld mitmischen können. Trotz Pech hat Paul wieder gezeigt wozu er in der Lage ist. Da steht der ersten A-Finalteilnahme für 2017 nichts im Wege.
Im A-Finale ging es um die Meisterschaft. Und die drei Fahrer mit Meisterschaftschancen standen nach den Vorläufen alle auf den ersten drei Plätzen. Überraschend war Felix Schneider der schnellste auf der Strecke. Nur in einem Finallauf konnte Daniel Fischer ihm einen Sieg abluchsen. Der eh schon knappe Meisterschaftsstand hat sich dadurch etwas auf den Kopf gestellt.

Mehr dazu aber erst bei der Siegerehrung im Januar. Infos dazu kommen demnächst.

Insgesamt war es ein sehr gelungenes Rennwochenende. Bei dem auch wieder viele neue Interessenten vor Ort waren. Um Nachwuchs sind wir natürlich immer wieder froh und unterstützen diese auch wo wir können.

Euer TTSC-Racing-Team

Freigegeben in Artikel Archiv