Endlich warm und fast trocken beim 2. TTSC- und STW-Lauf 2017

5. 18. 2017

 

 

Regenwertung im (fast) trockenen Haßfurt

Nach dem durchwachsenen, windig- kaltem Wetter im April und Anfang Mai hatten wir ein richtig gutes Wetter in Haßfurt erwischt. Es waren zwar Gewitter angekündigt, aber wir blieben glücklicherweise verschohnt. Nur zwei kurze Schauer am Samstag sorgten für ein Nasstraining. Pünktlich zu den Vorläufen hörte es aber auf zu regnen und die Strecke trocknete blitzschnell ab.

Die Strecke wurde im Mini wie bei TTSC mit den 2 kurzen Querspangen gefahren, in denen je 1 Schikane eingebaut wurde. Somit waren dies die einzigen engen Abschnitte des Kurses und die Schlüsselpunkte für eine schnelle Runde! Konnte man die linke Querspange in einem gut geplanten, großen Zug durchfahren, machte man richtig Zeit gut. Doch wehe, man kam in den Verkehr, oder nahm einen der Curps mit. Dies führte zu schönen Abflügen und größeren Zeitverlusten. Nach den ersten 2 Vorläufen am Samstagabend, die bereits weitgehend trocken bis absolut trocken waren, war der 3. Vorlauf am So morgen aufgrund eines kurzen Regenschauers nass bis abtrocknend, was die Aktivierung der Regenwertung zur Folge hatte und die Reihenfolge aufgrund der Punktewertung gleich nochmal durcheinander wirbelte!

TTSCmini:

KU1A9588Profitieren konnte davon vor allem Jochen, der aufgrund seiner Topzeiten vom Sa sich damit die Pole sicherte, obwohl Steffen sich im 4. Vorlauf mit einem grandiosen Ritt seines Suzukis die bisher schnellste Zeit sicherte, aber aufgrund seiner Ergebnisse vom Sa von 3 aus starten musste, hinter Matthias, der auf 2 blieb. Aufgrund einer Fahrerbefragung entschied man sich für ein großes Mini Finale und eine längere Fahrzeit, was für reichlich Action auf dem (theoretisch) großen Kurs sorgte. Ein Entschluß, den im Nachhinein einige gern rückgängig gemacht hätten! (-;

Das 1. Finale ging schonmal turbulent los, als nach einem Start ohne Probleme Matthias die 2. Kurve nach der Geraden zu eng nahm, um einen Angriff von Steffen innen von vornherein zu verhindern, jedoch waren die lackierten Curbs nicht so griffig wie im Regen, so dass der Käfer querkam und massiv an Fahrt verlor, somit konnten Jochen, Steffen und das gesamte Feld erstmal vorbei ziehen. Jochen und Steffen lieferten sich heiße Fights mit gegenseitigen Fehlern, jedoch konnte Steffen am Schluß seinen etwas ruhiger wirkenden M05 zum Sieg steuern. Jochens M03 Oldtimer war zwar wie schon im 1. Lauf 2017 sauschnell, jedoch aufgrund seines Fliegengewichts und der sehr griffigen Ride Reifen kritischer zu fahren.

Im 2. Finale ging es ähnlich zu wie im 1. Lauf, wobei Matthias zunächst Steffen halten konnte, bis er einen Kurventeller zu eng nahm, und sofort kippte. Wieder ging Steffen durch und schnappte sich im Anschluß dann Jochen, der aber auch wieder kontern konnte. Sie schenkten sich nichts, Matthias konnte sich am Schluß wieder auf den 4. Rang retten. Damit war der Tagessieg klar, und ging verdient an Steffen, der sich nach zunächst schlechtem Start am Samstag an die Spitze schraubte und das beste Setup fand. Schlüssel zum Sieg war aber, dass er im Gegensatz zu manchen Läufen in der Saison 2016 die Nerven behielt gegen einen gnadenlos routiniert fahrenden Jochen.KU1A9778

Im 3. Lauf gings auch nochmal rund, und Matthias konnte zunächst fehlerfrei mitfahren, gab jedoch nach weiteren Fehlern und einem kapitalen Einschlag in die Boxengassenbegrenzung mit verstellter Spur auf. Steffen wollte auch den 3. Lauf nicht an Jochen herschenken, hier gings Mini-like nochmal um die Ehre und „alles“! Ein starkes Wochenende war es für auch für Enno, der sich mit seiner „Suzie“ den 3. Platz sichern konnte, nach starken Auftritten in den Vorläufen und sehenswerten Zweikämpfen mit Markus Lang, der seinen Bruder Michael an diesem WE im Griff hatte und etwas mehr Speed aus seinem Toyota rausholte. Ralf war trotz trockener Bedingungen nach seines grandiosen Regen-Triumph in Hassfurt 2016 ebenfalls sehr schnell unterwegs, und 3. im 2. Lauf, in der Endabrechnung Platz 4., der auf jeden Fall wichtige Punkte brachte.

Nach dem nun 2. Lauf der Saison und dem „Streicher-lauf“ von Damian, Steffen Köhler und Daniel Fischer setzte sich Steffen Ferschke verdient an die Spitze der Mini-Rangliste, gefolgt von Jochen Wiesner und Matthias Raab auf Platz 2 und 3. Und in 3 Wochen geht es bereits nach Estenfeld auf Steffens Heimstrecke zum 3. TTSC Lauf…

TTSC:

KU1A9774Die TTSC war wieder die stärkste Klasse, aber aufgrund des Muttertags mit etwas Teilnehmereinbußen gegenüber 2016. 24 Teilnehmer gingen an den Start, davon 10 Fahrer, die erst 2016/17 mit dem Rennfahren begonnen haben bzw. sogar erst Ihr erstes Rennen bestritten. Ebenfalls war wieder ein TTSC-Rookie-Fahrer am Start. Elias Weidner aus der Gemeinde Wasserlosen fuhr mit einem Leihwagen des TTSC-Teams.

Gegenüber 2016 hatten wir richtig Glück mit dem Wetter. Trotz Gewitterankündigungen blieben wir vor heftigen Unwettern verschont. Nur am Samstag regnete es einmalig für eine Zeit von ca. 60 Minuten. Zu den Vorläufen 1 und 2 war es dann wieder trocken. Sonntag früh ein ähnliches Spiel. Erst nass, dann langsam abtrocknend. Da der erst Vorlaufdurchgang im Nassen bzw. Halbnassen durchgeführt wurde, wurde wie in der Mini-Klasse ebenfalls das Punktesystem angewandt. Das würfelte das Fahrerfeld für die Finalläufe etwas durcheinander. So stand ein am Sonntag sehr schneller Enrico Wagner wegen der Punktewertung nur im B-Finale und ein Lukas Bandorf im A.

Im hinteren Feld waren die Neueinsteiger Alexander Pufe, Justin Nöth und Michael Wieber schnell und qualifizierten sich direkt für das C-Finale.

Da nur sieben Finalläufe gestartet wurden, konnte die Fahrzeit auf 7 Minuten erhöht werden. Dadurch konnte man einen Fahrfehler wieder raus fahren.

D-Finale:

KU1A9816Hier waren mit Ausnahme von Lorena Wachtel nur Rookies unterwegs. Lorena war mit Ihrer Erfahrung den anderen Fahrern auch weit überlegen. Dahinter platzierte sich der Neueinsteiger Lennart Six auf den zweiten Platz. Er hatte sein Auto erst vor wenigen Tagen fertig bekommen.

C-Finale:

Auch hier waren von sechs Startern drei Neueinsteiger mit weniger als drei Renneinsätzen. Alexander Pufe schob sich zwischen die beiden erfahrenen Fahrer Karl Ruppert und Reinhold Wischert auf den zweiten Platz.

B-Finale:

Hier hatte Enrico Wagner Pech, dass er im ersten Finallauf ausgefallen ist. Sonst wäre es knapp geworden zwischen Ihm und Patrick Katzenberger. Patrick ist auch noch nicht lange dabei, wodurch der Sieg im B-Finale ein riesen Erfolg ist. Dritter wurde unser zweitbester Jugendlicher Marius Wachtel.

A-Finale:

Hier hatte Pascal Leibold alles im Griff. Pole und zwei ungefährdete Start- Ziel-Siege. Dahinter hatte Ralf Müller Pech, dass sein Regler im ersten Durchgang die Fahrzeit nicht überdauerte. Nach drei Reglerresets fuhr er mit sieben Runden Rückstand auf dem letzten Platz ins Ziel. Im zweiten Durchgang konnte Ralf dann den zweiten Platz ganz, ganz knapp vor dem stark fahrenden Markus Lang sichern. Auch im dritten Durchgang ging es sehr knapp zu. Paul Wiesner gewann hier seinen ersten A-Finallauf überhaupt mit 2,5 Sekunden Vorsprung vor Ralf und 5 Sekunden Vorsprung vor Markus Lang.

STW:

KU1A9792Die STW fuhr die Strecke in der vollen Länge. Für die langen Geraden gaben holten die Fahrer das letzte Timing und damit Leistung aus den Motoren raus. Die Autos waren damit so schnell unterwegs, dass man als Streckenposten freiwillig etwas mehr Abstand zur Strecke lies.

16 Fahrer wurden nach den Vorläufen in zwei Finalen mit je acht Starter eingeteilt.

B-Finale:

Hier fuhr der Nachwuchsfahrer des ORF Haßfurt Yannick Wenzel auf den ersten Platz. Der einzige der Yannick seinen Sieg ernsthaft streitig machen konnte was Sascha Malchow. Florian Müller-Fecher, der sein zweites STW-Rennen bestritt belegte den dritten Ralf.

A-Finale:

Hier sah nach den Vorläufen alles nach einem Heimsieg für Oliver Helfrich aus. Fabian Hollmeyer holte aber, in den beiden ersten Finalläufe, mit jeweils unter drei Sekunden Vorsprung den Sieg vor Oliver. Jochen Wiesner belegte den dritten Rang.

Bereits drei Wochen nach dem Rennen in Hassfurt reist der TTSC- und STW-Tross nach Estenfeld zum dritten Wertungslauf. Dort geht es bereits am Freitag um 15 Uhr mit Training los. Die TTSC und die STW fährt dann am Samstag Vor- und Finalläufe. Am Sonntag werden die Läufe des Löffler-Cups ausgetragen. Wir freuen uns bereits auf dieses Racewochenende. KU1A9827

Freigegeben in Artikel Archiv