Figther-Cup-Finale Sonneberg am 02. - 04.08.2019

8. 20. 2019

 

 

Hier gehts zur Bildergalerie...

Es war wieder soweit!

Fighter Cup Deutschlandfinale Sonneberg 2019!

Dieses Jahr wurde das Fighter Cup Finale zusammen mit dem Tamiya Euro Cup Finale am ersten August Wochenende in Sonneberg als Tamiya Generations-Final 2019 ausgetragen. Auch das Fighter-Team Schierling war wieder gut vertreten mit unseren Nachwuchsfahrern aus der TTSC und auch einem vielleicht bald TTSC Einsteiger!

Im Rahmen der Auto-Freizeit-Sport Veranstaltung bei dem der 2. TTSC-Lauf 2019 ausgetragen wurde, fand auch der erste von zwei Fighter Qualifikationsläufen in Schweinfurt statt. Hier konnten die Nachwuchsrennfahrer ihr Können unter Beweis stellen und sich für das Deutschlandfinale qualifizieren. Hier konnten wir schon den ersten 5 Talenten ( Sarah, Johanna, Luca, Lorena und Alexander) gratulieren.

Um nichts dem Zufall zu überlassen hat man im Jahresplan gleich mal einen Trainingstag in Sonneberg mit eingeplant, damit die Fahrer gleich auf der passenden Strecke üben konnten. Es fanden sich einige der Nachwuchsfahrer und deren Begleiter ein um diese Chance zu nutzen.

Aber damit nicht genug! Es fand noch ein 2ter Qualifikationslauf in Schweinfurt statt, traditionell im Innenhof bei Spielwaren Schierling. Unser Jugendbetreuer Michael Will und einige Helfer zauberten eine super Bahn, um weiteren interessierten Kindern und Jugendlichen somit die Möglichkeit zu bieten, sich für Sonneberg zu qualifizieren. Hier konnten wir weitere 3 Talente ( Michael, Ben und Niclas) beglückwünschen!

Somit konnte das Fighter Team Schierling mit den bereits Qualifizierten aus dem Vorjahr (David, Marius, Justin, Kilian und Lukas) insgesamt 13 Nachwuchsfahrern die Teilnahme zum Finale ermöglichen.

Auch die Erwachsenen sollten an diesem Wochenende noch zu Ihrem Spaß kommen, da unter den Begleitpersonen die Idee aufkam am 2,4 Std. Truck Rennen teilzunehmen. Aber dazu später noch!

Um wieder nichts dem Zufall zu überlassen, sind Michael und Marco Anfang der Woche schon mal hochgefahren um die Pavillons aufzubauen um den „gewohnten“ guten Blick in der ersten Reihe auf die Strecke zu haben. Das Rennwochenende kam immer näher und es kam die Idee auf das wir ja mit bedruckten T-Shirts ein optisch super einheitliches Team abgeben. Da wir ja das ganze Jahr keine Zeit für sowas haben(lach) , hat Frank noch schnell ein Druck- Logo Design und Marco die T-Shirts bestellt die glücklicherweise rechtzeitig fertig waren.
Die ersten Fahrer unter Begleitung von unserem Jugendbetreuer Michael trudelten schon ab Mittwoch ein, um möglichst jede sich ergebende Trainingsmöglichkeit zu nutzen.

Am Freitag waren die Vorläufe für das Onroad Finale angesetzt und zuvor noch ein gezeitetes Training. Aber einer fehlte! Ralf war bis kurz vor knapp noch nicht da, aber pünktlich zum gezeiteten Training war plötzlich der Schaeffler Buggy auf der Bahn. Ich glaube das Auto vom Ralf stand noch mit Warnblinkern auf der Straße ;-)) In den Vorläufen wurden die Startplazierungen in der Rookie-Klasse als auch der Superstockklasse ausgefahren. Bei den Rookies zeigte Michael Wieber hier mit Startplatz 3 im A-Finale das er nicht zum Sonnen hier ist. Auch im B Finale zeigte Sarah mit einem gutem 5. Startplatz, das mit Ihr zu rechnen ist. und auch Im D-Finale standen 3 Nachwuchsfahrer auf den Startplätzen 5 Luca, 8 Niclas und 11 Ben.

Bei den Superstock Fahrern zeigten die Jungs und Mädels, die in jeder Finalgruppe vertreten waren wie motiviert alle sind. Mit Justin, Marius, Lorena, David und Alexander im B-Finale auf 1/5/6/10 und 13 als auch im C Finale mit Kilian und Lukas auf 3 und 6 waren wir gut aufgestellt.

Leider war das Rennen erst für Samstagmorgen angesetzt und wir mussten uns anders den Abend vertreiben.

Aber nun kam der Race-Truck, der von Michael aufgebaut wurde und von Frank im TTSC/Schierling Design auf den Plan zum 2,4-Std Rennen. Marius stellte den Truck in der Qualifikation souverän auf Startplatz 2 und hat den Brushless Fahrern mit der Büchse (Cup-Machine) ordentlich eingeheizt. Und das bei einem Fahrerfeld bei dem viele erfahrene Truckfahrer aus dem Eurocup am Start standen. Wir waren hier komplett unerfahrene Rookies auf dem Truck-Sektor.

Da das Rennen über 2,4 Std. angesetzt war, waren auch einige Fahrer bereitgestanden um beim Akkuwechsel das Lenkrad weiterzureichen. Der Truck konnte im Infield und beim heraus Beschleunigen nicht mit den Brushless Trucks mitgehen. Aber auf der langen Vollgas Passage konnten wir den Nachteil wieder wett machen. Unser Truck hielt sich im vorderen Mittelfeld, trotz doppelt so vielen Akku-Wechseln wie die Brushlessfahrern. Ein Felgenschaden warf uns dann jäh aus dem Rennen. Nur durch einige kurze Ausritte ins Grün brache die Speichen sauber beim Felgenbett aus. Ein bekanntes Problem wie wir Greenhorns dann schmerzlich erfahren mussten… Nach über 20min Reparatur konnte der Truck wieder auf die Bahn und weiter am Rennen teilnehmen, bis ein erneuter Felgenschaden wieder eine Zwangspause einläutete. Leider gab es in Sonneberg keine neue Ersatzfelge käuflich zu erwerben. Und die anderen Teilnehmer rückten nichts für die „Konkurrenz“ raus. Da ist das Teamplay bzw. die „Vor-Ort-Ersatzteilversorgung“ bei einem TTSC-Rennen wesentlich besser…
Mittlerweile dunkel, hatten auch Udo Michl und Steffen Köhler Gefallen an dem Truck gefunden, sodass sie ihn unbedingt auch fahren wollten. Aufgrund von Beschwerden der Beiden „Ich sehe den Truck nicht auf der dunklen Strecke“ hatte Ralf kurzerhand beim nächsten Boxenstopp einen LED Leuchtwedel an das Führerhaus geklebt, sodass unser Truck wie ein „Wilder Irokese“ über die Strecke fuhr. Spätestens jetzt wurde unser „Fanclub“ aufmerksam und feuerte bei jeder Durchfahrt das Fahrzeug lautstark und mit La-Ola-Welle an. Leider, durch die Reparaturen zurückgeworfen, sollte es nur der vorletzte Platz werden. Aber der Spaßfaktor war enorm! Sicherlich sind wir nächstes Jahr besser vorbereitet!

Endlich Samstag, endlich Renntag!!

A-Finale Rookie-Onroad

Leider meinte es Petrus nicht so gnädig und flutete die Strecke. Aber nichts desto trotz konnte das die jungen Wilden nicht aufhalten. Endlich ging das erste A-Finale für die Rookie`s los. Jugendbetreuer Michael hat als Mechaniker alles gegeben, sodass Michael Wieber zeigte das wir auch bei Regen fahren können. Er schnappte sich recht schnell den Führenden und konnte sich gut absetzen. Aufgrund des Regens hatten viele, die jetzt wo anders liegende Ideallinie nicht gefunden und Michael konnte seinen ersten Platz mit knapp 6 Sekunden Vorsprung nach Hause fahren.

Beim 2. A-Final Lauf konnte er auch den Führenden schnell überholen, hatte aber diesmal auch etwas Pech mit der Strecke und Überrundungen, sodass es „nur“ für Platz 3 reichte.

B-Finale Rookie-Onroad

Hier von Platz 5 startend lauerte Sarah auf Ihre Chance und fuhr ein beherztes Rennen. Sie verteidigte sich hart aber fair und nach ein paar Überholmanövern von Ihr und auch gegen sie, konnte sie sich den 8. Platz sichern.

D-Finale Rookie-Onroad

Im D-Finale unserer Rookie`s starteten Luca von 5, Niclas von 8 und Ben von 11. Während der Renndistanz bei vielen Überholmanövern sowie dem ein oder anderen Crash konnten sich unsere Nachwuchsfahrer auf die Plätze 2 (Luca), 3 (Niclas) und 6 (Ben) verbessern.

B-Finale Superstock –Onroad

Hier mit 5 Fahrern vertreten ging es heiß her im (Teaminternen Duell) als auch mit den übrigen Startern. Nach einigen Positionswechseln auf der immer noch regnerischen Strecke und ein wenig Glück bzw. Pech konnten die Fahrer auf den Plätzen 4(David), 5(Marius), 6(Lorena), 9(Justin) und 15 (Alexander ) ins Ziel einlaufen.

C-Finale Superstock – Onroad

Das C-Finale war mit Kilian auf Startplatz 3 und Lukas auf Startplatz 6 besetzt. Auch hier hatten sie mit der nassen Strecke zu kämpfen wie die anderen auch. Während Lukas auf 6 gestartet und auf 6 nach einem etwas unauffälligem Rennen ins Ziel kam hatte Kilian leider etwas Pech und wurde durch überwiegend Fremdverschulden auf Platz 11 zurückgeworfen.

Somit waren die Rennen für Samstag vorbei und alle haben sich auf private Touren gemacht wie z.b. Gegend erkunden, Museum, faulenzen oder sich im Schwimmbad wiederzutreffen. Sehr zum Leid des Bademeisters, der scheinbar nicht wusste das „Schwimmnudeln“ auch Spielzeuge sind und die Kinder das natürlich genutzt haben, ihn mal so Richtig aus der Ruhe zu bringen. Schon fast traditionell war am Abend der Besuch von allen in der Eisdiele, wo es sich jeder so richtig gut gehen lassen konnte.

Sonntag = Offroad Tag!!

Sonntag Morgen, Petrus war wieder auf Rennen eingestellt, ging es direkt mit den Vorläufen für das Offroad Finale los. Bei den Rookies zeigte Michael Wieber dass „er“ hier den Ton angibt. Mit Startplatz 1 für das A-Finale hat er das gleich mal untermauert. Auch im B Finale war wieder unsere Sarah zu finden und reihte sich auf dem 13. Startplatz ein. Im C-Finale schaffte es Luca auf Platz 14, sowie im D-Finale Ben auf 4 und Niclas auf 7!

Bei den Superstock Fahrern zeigten die Jungs und Mädels, die in jeder Finalgruppe vertreten waren das alle noch da sind! Mit Justin und Marius im A--Finale auf 4/5, David, Alexander und Lorena im B-Finale auf 7/8 und 15 als auch im C Finale mit Lukas und Kilian auf 3 und 8 waren wir wieder überall vertreten.

Nach den Vorläufen war wieder Karosseriewertung angesagt. Lukas hatte einen Dragster – Fighter am Start der um 40cm verlängert wurde und konnte sich damit den 10.Platz in der Wertung sichern.

A-Finale Rookie-Offroad

Endlich ging der erste A-Final Lauf für die Rookie`s los. Jugendbetreuer Michael hat als Mechaniker wieder alles gegeben sodass Michael Wieber von Pole gestartet wieder alles gegeben hat und sich erst mal gut absetzen konnte. Leider Aufgrund von etwas Pech beim Überrunden konnte er leider nur den 10. Platz nach Hause fahren.

Beim 2. A-Final Lauf konnte er diesmal die Führung behaupten und zeigen was er kann. Dieses Mal mit mehr Glück beim Überrunden fuhr er den Lauf souverän nach Hause. Leider kannten sich die Fahrer nicht, so das auch Hinterbänkler keinen vorbei ließen , da sie nicht wussten wer Führender ist. Der Steckensprecher tat sein Bestes die „blaue Flagge“ zu kommunizieren, er konnte aber leider nicht ständig überall schauen.

B-Finale Rookie-Offroad

Hier von Platz 13 startend war wieder Sarah zu finden und kämpfte sich tapfer durch die Meute. Sie verteidigte sich fair und konnte sich den 15. Platz sichern.

C-Finale Rookie-Offroad

Auf Platz 14 startend war Luca in Lauerstellung, der nach dem Start gleich ein paar Plätze gut machen konnte. Nach einer guten ersten Runde und diversen Überholmanövern wurde Ihm ein kleiner Fahrfehler zum Verhängnis und er musste den Fighter mit technischem Defekt abstellen.

D-Finale Rookie-Offroad

Im D-Finale der Rookie`s waren Ben und Niclas vertreten die von 4 und 7 startend ins Rennen gingen. Ben konnte vom Start weg sich sofort an die Spitze setzen die er bis ans Rennende nicht mehr hergab. Trotz dem ein oder anderen Fahrfehler und einem sehr schnellen Streckenposten (Danke Marius) konnte er den Sieg nach Hause fahren. Niclas Kämpfte sich dahinter mit den Tücken der Offroad Strecke durch das Feld und zeigte das er auf dem Vormarsch ist. Er konnte sich 2 Plätze herausfahren und den 5. Rang sichern.

A-Finale Superstock –Offroad

Im A-Finale mit 2 Fahrern vertreten ging es heiß her auf der Strecke. Nach einigen Positionswechseln und einer super Fahrleistung der beiden konnte sich Marius auf den 3. Rang vorfahren. Justin der vorne gut mit dabei war wurde Opfer beim Überrunden so dass für ihn leider nur der 12. Rang blieb. Im 2. A-Final Lauf gaben Marius und Justin alles, sie duellierten sich Rundenlang ohne sich gegenseitig ernsthaft zu gefährden und wurden mit den Plätzen 4 und 3 belohnt. „That`s Racing“

B-Finale Superstock – Offroad

Das C-Finale war mit 3 Fahrern unsererseits stark besetzt. David, Alexander und Lorena auf den Plätzen 7/8 und 15 fanden sich hier ein. Sie kamen gut weg beim Start und haben gezeigt das eigentliche Tourenwagenfahrer auch Offroad fahren können und das ganz gut! Sie zeigten super Manöver und konnten sich alle verbessern. David hat sich Platz 2 gesichert, Alexander den 6. und Lorena hat sich Platz 11 gesichert.

C-Finale Superstock – Offroad

Im C-Finale Offroad fanden sich 2 alte Bekannte aus dem C-Finale Onroad wieder. Nämlich Lukas und Kilian auf den Startplätzen 3 und 8. Nach dem Start konnten beide Ihre Positionen Behaupten bzw. Verbessern. Lukas konnte sich nach der Ersten Runde als Führender zählen, wurde aber im Laufe des Rennens durch einen Fahrfehler auf Platz 2 zurück geworfen, den er auch ins Ziel Fuhr. Auch Kilian war auf dem Weg nach vorne und in guter Position, als Ihm ein kleiner Fahrfehler etwas zurückwarf, was weiter noch nicht schlimm war aber als er von einem Überrundeten aufs Korn genommen wurde musste er erneut die Meute Jagen. Aber in Angriffslaune ging es wieder in die gewohnte Richtung, also nach vorn und er konnte sich wieder die Positionen zurückerobern und sich wieder auf Platz 8 zurück Fighten.

In der Mixed Wertung Rookie Belegte Michael Wieber Platz 2 und ist somit Fize-Meister 2019. Sarah Pufe Platz 25, Weidlich Luca Platz 45 und Ben Kollmann Platz 48

In der Mixed Wertung Superstock belegte Marius Wachtel Platz 10, Justin Nöth Platz 15, David Götz Platz 18, Lorena Wachtel Platz 25, Alexander Pufe Platz 26, Lukas Kollmann Platz 33 und Kilian Müller Platz 40

Unsere Nachwuchsfahrer haben sich super geschlagen und gezeigt was sie drauf haben, und was das Wichtigste ist: Es hat allen Mega viel Spaß gemacht.
Jetzt gehen alle wieder in die „TTSC-Schule“ um im nächsten Jahr noch ein paar Plätze gut zu machen und den einen oder anderern Platz in einem A-Finale zu ergattern. Sollte der Figther-Cup wieder stattfinden, dann werden wir auf jeden Fall wieder einen evtl. sogar zwei Qualiläufe austragen.

Bis zum nächsten Fighter- bzw. TTSC-Training/Rennen

Rennsportliche Grüße

Marco Kollmann

Freigegeben in Artikel Archiv