Die RC-Car-Rennserie in der Region Main-Rhön

 

Die TTSC

Wer kennt sie nicht die Deutsche Tourenwagenmeisterschaft (DTM) oder die Rally WM mit Namen wie Walter Röhrl, Hans Joachim Stuck, Sebastian Loeb oder Bernd Schneider. Diese Touren- und Rallymeisterschaften haben viele Fans. Jedes Jahr pilgern Tausende zu den Rennen oder verfolgen die Rennen im Fernsehen. Wer hat da nicht auch Lust einmal selbst ins Lenkrad zu greifen? Leider ist der „große“ Motorsport mit einer eigenen Fahrerkariere für die meisten unerreichbar. So auch für die kleine Gruppe an Motorsportfans die sich Anfang der 90er Jahre jedes Jahr auf den Weg nach Nürnberg machte um dort Rennluft zu schnuppern. Einige dieser Freunde waren schon, in der damals sehr populären 1:8 Verbrenner Offroad-Szene aktiv. Diese auf Geländerennstrecken betriebenen Fahrzeuge ähnelten bei uns bekannten Rennfahrzeugen jedoch gar nicht. Auch waren diese mit Ihren komplexen Verbrennungsmotoren technisch sehr wartungsanfällig. Ein Einstiegspreis von mindestens 1000,- DM war eine Barriere, die ein Schüler ohne eigenes Einkommen kaum stemmen konnte. 


Mit der Einführung des TA01 und TA02-Chassis brachte Tamiya Mitte der 90er Jahre maßstabsgetreue Touren- und Rallyfahrzeuge im bezahlbaren Bereich heraus. Ein Bausatz wurde damals für 200,- DM angeboten und die Firma Tamiya war schon aus dem Elektro-Offroad-Sektor für gute Qualität bekannt. Auf Basis dieser Fahrzeuge rief die Firma Tamiya einen deutschlandweiten Markencup ins Leben, den Tamiya-Cup. Die nächsten Rennen wurden allerdings in Entfernungen von teilweise über 150 Kilometern ausgetragen. Das war 1996 Ralf Müller und Jürgen Becker zu weit, und deshalb setzten Sie sich mit den anderen hiesigen Motorsport-Fans zusammen um die Basis für eine eigene lokale Meisterschaft zu schaffen. So entstand im Jahr 1996 das erste Reglement der TTSC (Tamiya-Tourenwagen-Spezial-Championship).

Die beiden Initiatoren schafften einen Teppich für Hallenrennen und eine Streckenbegrenzung aus Holz an. Am 31.01.1997 fiel dann der erste Startschuss zu einem TTSC-Rennen. Seitdem wurden bis heute schon über 100 Rennen unter der Flagge der TTSC ausgetragen. Diese finden alle im Mainfränkischen Raum (meist in der Umgebung von Schweinfurt) statt. Durch die kurzen Anfahrtswege ist auch die Teilnahme ortsansässiger Jugendlicher leicht möglich. Nach und nach wurde die TTSC-Meisterschaft auf drei Rennklassen ausgeweitet.


Die TTSC für Einsteiger und Hobbyfahrer, die TTSC-Evo für die, die in Ihrem TTSC-Renner etwas mehr Power möchten und
die STW für die Technikfreaks. Die mit Abstand beliebteste Rennklasse ist die TTSC. Hier ist mit der Devise „Einheitschassis – Einheitsmotor – Einheitsakku – Einheitsreifen“ eine große Chancengleichheit gewährleistet. Mit einem Einstiegsbudget von unter 300,- € kann man in bei diesen Vorgaben bereits leicht ins Mittelfeld vorfahren. Hier zählt noch viel die Geschicklichkeit des Fahrers und nicht die Dicke des Geldbeutels. Neugierig? Dann einfach noch etwas auf der TTSC-Seite umschauen. Hier findet Ihr viele Bilder, um Euch besser vorstellen zu können wie es auf einem Modellautorennen aussieht. Scheut Euch nicht Fragen über das Kontaktformular zu stellen. Wir helfen Euch gerne. Im Downloadbereich  findet Ihr auch Tipps und Tricks für Euren Modelltourenwagen. Und bei einem Renntermin steht immer ein Testfahrzeug für Euch bereit!

Auf Euch freut sich

Das TTSC-Team

Ralf Müller

Ralf Müller

Der Vater der TTSC Jahrgang: 1974 – ist der Gründer der TTSC und wohnt in Wasserlosen. Neben seiner Tätigkeit als Elektrotechniker bei Schaeffler in Schweinfurt führt er noch das Elektroinstallationsgeschäft der Familie Müller. Nach den üblichen Spielzeugmodellautosin der Kindheit kaufte sich Ralf im Jahr 1990 seinen ersten Tamiya Elektroflitzer und wenig später einen 1/8 Verbrenner-Wettbewerbsbuggy. Nach vielen Verbrenner-Offroad-Rennen brachte Ralf im Jahr 1997 die heutige TTSC-Rennserie zur Welt. Er ist bis 2019 bei jedem der über 100 TTSC-Rennen am Start gewesen. Einmal hat er nur gefehlt, ein einsamer Rekord. Und das auch nur, weil er mit den TTSC Youngstern zeitgleich beim Tamiya Fightercup in Sonneberg war. Er ist zuständig für die Planung, Finanzierung und das Marketing der Veranstaltungen. Ebenfalls bietet er bei den Rennen eine Ersatzteilversorgung und Kaufberatungen für Neueinsteiger an.

Email ralf@ttsc-racing.de

Kilian Müller

Kilian Müller

Der Sohn vom TTSC-Macher Jahrgang 2010 - wohnt natürlich auch in Wasserlosen und geht dort zur Schule. Ihm wurde dieses Hobby quasi in die Wiege gelegt. Bereits zum ersten Geburtstag hat er sein erstes ferngelenktes Modellauto von seinen Eltern bekommen. Kilian war im Windelalter schon an der Rennstrecke und hat dort vom Hochstuhl die Rennen begeistert verfolgt. Im August 2015 folgte dann der Einstieg in die TTSC mit gerade mal vier Jahren. Damit ist er bislang der jüngste Einsteiger der TTSC. Er wird konstant besser und fährt 2019 schon mal bis ins C-Finale vor, wenn alles passt!

Pascal Leibold

Pascal Leibold

die rechte Hand von Ralf Jahrgang 1994 - kommt aus Hirschfeld wie Vater Johannes. Er studierte Maschinenbau an der FH in Schweinfurt und arbeitet mittlerweile bei ZF, wo er auch vor dem Studium seine Ausbildung absolviert hat. Pascal kam durch das Tamiya Fightercup Jugend-Förderprogramm der Firma Tamiya zum Hobby Modellrennsport. Der Einstieg in die TTSC erfolgte 2009 mit einem beim Fighter-Cup-Finale gewonnenen RC-Tourenwagen. Schon bald wurde sein Talent sichtbar und in den vergangenen Jahren war er der härteste Gegner für den TTSC-Dauersieger Daniel Fischer. Er krönte seine Erfolge schließlich mit dem Gewinn der TTSC-Meisterschaft 2018. Bei uns ist er einfach unentbehrlich. Die Zeitnahme und der Ablauf der Rennen ist sehr gut bei ihm aufgehoben. Außerdem kommen fast alle TTSC-Videos und Druckprodukte der letzten Jahre aus seiner talentierten Hand.

Email pascal@ttsc-racing.de

Johannes Leibold

Johannes Leibold

Joe - Der Planer - Inzwischen 48 Jahre jung. Pascal´s Vater, und wohnt ebenfalls in Hirschfeld. Sein Hobby finanziert er durch seine Tätigkeit als Elektroniker bei Fresenius Medical Care in Schweinfurt. Angefangen als Schrauber und Chauffeur von Pascal stieg er aus wachsendem Interesse 2010 ebenfalls in die TTSC ein. 2014 wechselte Joe von der TTSC als Gründungsmitglied in die von Ihm und Matthias initiierte TTSCmini-Klasse. Sein Ziel für 2016 ist die eine oder andere Podestplazierung im A-Finale. Er übernimmt bei den frei planbaren Strecken (Wasserlosen, Schweinfurt, Brebersdorf) das Layout für das jeweilige Rennwochenende. Er gibt auch gerne Tipps bei Fragen zur Karosseriegestaltung.

Email joe@ttsc-racing.de

Matthias Raab

Matthias Raab

Mister Mini Jahrgang 1975 Mister Mini - gehört mittlerweile zu den Gentlemen-Drivern (Ü40). Der bei ZF-Sachs in Schweinfurt angestellte Maschinenbauingenieur ist dort in der PKW-Fahrwerksabstimmung tätig, was Ihm bei seinem Hobby natürlich zu Gute kommt. Eigentlich hat er aber zuerst RC-Autos abgestimmt. Mit dem Einstieg in die TTSC beim zweiten Lauf 1997 hat er den Titel als Gründungsmitglied nur knapp verpasst. Matthias war erfolgreich in allen Klassen vertreten, hat sich jetzt auf die TTSC und vor allem die TTSC Mini-Klasse fokussiert, die Ihm und Joe besonders am Herzen liegt. Als RC-Car Fahrer seit Kindertagen hilft er bei allen Fragen rund um Technik und Setup. Seit 2018 hat Matthias auch die Rennberichte für die Homepage übernommen und liefert zusammen mit Ralf eine Zusammenfassung der Rennwochenenden.

Email matthias@ttsc-racing.de

Matthias Lämmermann

Matthias Lämmermann

Lemmy - Unser DJ - 35 Jahre jung aus Schweinfurt und als SAP-Experte bei FIS tätig. Zum Modellsport kam Lemmy durch einen Arbeitskollegen. Er fährt bereits seit 15 Jahren kontinuierlich in der TTSC mit. Auch in der TTSC-Evo-Klasse hat sich Lemmy versucht. Hatte dort aber alle Mühen das Fahrzeug beisammen zu halten ;-) Zur Zeit versucht er sich in der TTSC und der TTSCmini und kann dort bereits die eine oder andere A-Finalteilnahme verbuchen. Bei den Veranstaltungen ist Lemmy unser Mann am Mikrofon. Er moderiert die Rennen und unterstützt Pascal bei der Rennleitung.

Email lemmy@ttsc-racing.de

Michael Will

Michael Will

Unser Nachwuchsbeauftragter - Er ist 27 Jahre alt, wohnt und arbeitet in Schweinfurt. Bei SKF ist er als Elektroniker tätig. Bereits als Kind waren Modellautos seine große Leidenschaft. 2010 kam dann der Anruf vom Spielwaren Schierling, ob er beim 24-Stunden-Schierling-Rennteam in Wasserlosen teilnimmt. Bei diesem Event hat er seine jetzigen Teammitglieder das erste Mal kennen gelernt. Wie Pascal und Ralf ist er der absolute Idealist auf dem Gebiet RC-Car und zusammen mit den beiden im Kern-Organisationsteam. Bei den Rennen ist er zusätzlich für die Nachwuchsbetreuung zuständig.

Email michael@ttsc-racing.de

Jochen Wiesner

Jochen Wiesner

Das Urgestein - Jochen ist 45 Jahre alt und führt ein KFZ-Autohaus in Oberbach in der Rhön. Im Jahr 1993 hat er von seiner Frau sein erstes RC-Modellauto geschenkt bekommen. Sie wusste damals noch nicht welche Ausmaße das annehmen würde. Sein Renndebüt gab er in Wasserlosen auf der damaligen Off-Road-Rennstrecke von Ralf.

Email jochen@ttsc-racing.de

Paul Wiesner

Paul Wiesner

Unser Nachwuchstalent – ist der jüngste Sohn von Jochen. Seit seinem 6. Lebensjahr ist Paul schon in der TTSC dabei. Nebenbei fährt er in den Sommermonaten auch das eine oder andere Verbrenner-Rennen mit Papa Jochen und seinem großen Bruder Tom. Der wurde im Jahre 2007 sogar Deutscher Juniorenmeister. Paul startet aber am Liebsten in der TTSC. Bei den Rennen betreut er gerne unsere Nachwuchsfahrer, allen voran Kilian Müller und coacht Ihn auch mal am Fahrerstand.

Email paul@ttsc-racing.de

Marius Wachtel

Marius Wachtel

Mit 5 Jahren bekam Marius sein erstes Auto, einen DT03 Buggy von Tamiya. Im März 2011 fuhr Marius sein erstes Rennen. Das Auto war das Überbleibsel aus dem 24 Stunden Rennen 2010. Reste dieses Wagens stecken heute noch in Marius Renn-TT01. Größter TTSC Erfolg bis Ende 2019 ist der 2. Platz in der TTSC beim Lauf in Brebersdorf. Außerdem wurde Marius 2019 4. beim Tamiya Fightercup-Finale in Sonneberg in der Offroad-Wertung. Marius ist seit 2019 oft im TTSC A-Finale vertreten, was seine gute Renn-Routine widerspiegelt.

Lorena Wachtel

Lorena Wachtel

Lorena, Jahrgang 2006 bekam ihr ersten RC-Car - einen Tamiya „Fighter Buggy GR“ - an Ostern 2013. Im gleichen Jahr folgte die erste Teilnahme an einem „Tamiya-Fighter-Cup“ Qualifikationslauf. Dadurch wurde Lorena vom Rennfieber gepackt. 2014 stieg Sie dann auch in die „TTSC“ ein und übernahm das Auto ihres Vaters, der von da an Ihr persönlicher Mechaniker wurde. Mittlerweile ist Lorena eine routinierte Fahrerin, egal ob mit dem Tourenwagen oder mit dem Buggy. Für uns noch besser ist, dass sie seit 2019 auch noch die Rennleitung unterstützt.

Matthias Wachtel

Matthias Wachtel

Jahrgang 1968, Papa von Lorena und Marius Sein erstes Modellauto hat er sich durch Zeitungsaustragen in seiner Jugend finanziert (heute noch in Familienbesitz). Zur TTSC kam er durch Modellbau „Zufrass“ in Schweinfurt. Dort wurde Ihm das Modellautorennen in Wasserlosen ans Herz gelegt. Also Modellauto-Rennen angesehen und bei Ralf das erste TTSC-Auto gekauft. Von 2010 bis einschließlich 2013 war Matthias als Fahrer aktiv. 2014 hat Tochter Lorena das Fahrzeug übernommen. Seitdem ist Matthias Hauptsponsor (Ersatzteilekauf) und Mechaniker seiner Kinder. Seine Spezialität sind seine Beiträge zu unseren Showcar-Events z.Bsp. am Volksfestplatz in Schweinfurt während der Auto-Freizeit-Sport Messe, wenn wir zu Gast waren. Da fällt Matthias immer etwas ein, das im Ernstfall mit dem 3D-Drucker gebaut wird. Hier seien nur die Seifenblasenmaschine oder der legendäre Publikumsliebling „Crazy Frog“ genannt, der aus einem Verbrenner Buggy, Bobbycar und den berühmten Stofftier zusammengefügt wurde.

Michael Wieber

Michael Wieber

Michael, Jahrgang 2004 stammt aus Wasserlosen und kam daher zwangsläufig über Ralf Müller zur TTSC, als er zu Weihnachten 2016 einen Tamiya-Renner geschenkt bekam. Michaels größter Erfolg bislang war 2019 seine Vizemeisterschaft beim Tamiya Fighter-Cup Finale in Sonneberg in der Rookie Klasse. Aber Michi lernt stetig dazu und man wird noch Einiges von Ihm erwarten können.

Justin Nöth

Justin Nöth

Justin, Jahrgang 2003, stammt ebenfalls aus Wasserlosen und wurde durch ein Leihauto von Ralf mit dem RC-Virus infiziert, mit dem er Anfang 2017 an mehreren Rennen teilnahm. Ende 2017 kaufte er dann sein erstes eigenes Auto, und ist seitdem voll dabei in der TTSC. Gleich im selben Jahr schnappte er sich die Ehrung als bester Rookie des Jahres. 2018 kam er dann mit nach Sonneberg zum Fightercup, wo er 4. in der Gesamtliste der Rookie Wertung wurde. 2019 trat er wieder an, und schaffte es auf Platz 15 der Expertwertung.



E-Mail